Hier finden Sie alle Informationen ....

Für alle von uns ist der Alltag im Moment ein besonderer  - doch vor allem geben unsere Mitarbeiter ihr Bestes. Dafür sind wir sehr dankbar.

Die Ausbreitung des Corona-Virus und den damit verbundenden Einschränkungen stellen uns täglich vor neue Herausforderungen.  Schutz- und Präventionsmaßnahmen, die von den zuständigen Behörden angeordnet und empfohlen werden, werden von uns immer umgehend umgesetzt. Bei unseren Entscheidungen stehen selbstverständlich die Gesundheit und Sicherheit unserer Klienten und Mitarbeiter im Mittelpunkt. Unser weiteres Vorgehen werden wir den Entwicklungen der nächsten Zeit entsprechend anpassen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir viele Veranstaltungen und Fortbildungen abgesagt haben.

Bei Fragen stehen wir gern zur Verfügung!

Hier die aktualisierte Besucherregelung für:

03.04.2020

den Bereich Wohnen für Erwachsene und das ambulant betreute Wohnen: gemäß Überarbeitung der 2. VO vom 2.04.2020 zur Bekämpfung des Corona-Virus dürfen voll- oder teilstationäre Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung behinderter oder pflegebedürftiger Menschen nicht zu Besuchszwecken betreten werden. (§ 1 Abs. 1ff. der 2. VO).

 

24.03.2020

  1. den Bereich des  Kinder- und Jugendwohnen: Gemäß der Änderung der 2. VO vom 23.03.2020 zur Bekämpfung des Corona-Virus dürfen stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe nur noch von den Bewohner*innen und Mitarbeitenden betreten werden. „Anderen Personen ist der Zutritt untersagt.“ (§ 8 Abs. 2 der 2. VO).

  2. für die Werkstätten und die Tagesförderstätte: Gemäß der Änderung der 2. VO vom 23.03.2020 zur Bekämpfung des Corona-Virus dürfen Werkstätten für behinderte Menschen und Tagesförderstätten von Menschen mit Behinderung nicht mehr betreten werden. Eine Notfallbetreuung wird für Angehörige in der kritischen Infrastruktur und Angehörige, die einen besonders hohen Pflege- oder Betreuungsaufwand nicht leisten können sichergestellt (§ 4 der 2.VO).

  3. die Familienentlastende Dienste/Offene Hilfen: sie dürfen nicht mehr betreten oder in Anspruch genommen werden (§ 7 der 2.VO)

16.03.2020

Die Hessische Landesregierung hat Regelungen für Besucherinnen und Besucher von stationären Einrichtungen zur Betreuung und Unterbringung älterer, behinderter oder pflegebedürftiger Menschen getroffen, die ebenso auch für ambulant betreute Wohngemeinschaften im Sinne des § 2 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 des Hessischen Gesetzes über Betreuungs- und Pflegeleistungen gelten.
Danach dürfen Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor Inkrafttreten der Verordnung oder danach in einem Risikogebiet für Infektionen mit dem SARS-CoV-2-Virus aufgehalten haben, keine der oben genannten Einrichtungen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit der Einreise aus dem Risikogebiet betreten.  
Außerdem darf jede Person, die in einer der oben genannten Einrichtungen versorgt wird, maximal eine Besucherin oder einen Besucher für höchstens eine Stunde am Tag empfangen.  
Nicht als Besucherin oder Besucher gelten:

-    Seelsorgerinnen und Seelsorger
-    Eltern, die ihr minderjähriges Kind besuchen
-    Rechtsanwältinnen und Rechtsanwälte sowie Notarinnen und Notare,
-    sonstige Personen, denen aus beruflichen Gründen oder aufgrund hoheitlicher Aufgaben Zugang zu gewähren ist.

Außerdem wird darauf hingeweisen, dass alle Personen verpflichtet sind, ihre Besuchszeit ohnehin auf das absolut erforderliche Mindestmaß zu beschränken. Besucher haben vor ihrem Besuch angemessene Hygienemaßnahmen zu treffen. Die Einrichtungen sollen hierfür in geeigneter Weise Sorge tragen.
Eine grundsätzliche Ausnahme von den vorstehenden Regelungen– bis auf die zu treffenden angemessenen Hygienemaßnahmen – gilt für Besuche bei Personen, die im Rahmen der spezialisierten Palliativversorgung nach § 37b Abs. 2 SGB V behandelt werden.

04.05.2020

Das Betretungsverbot für die Bathildisheimer Werkstätten wurde ohne Änderungen bis zum 10.05.2020 verlängert. Die Werkstätten sind jedoch nicht geschlossen und die Fachkräfte stehen für Rückfragen zur Verfügung. Wir sind weiterhin mit folgenden Arbeitsangeboten für Sie da:

  • Fahrzeugpflege
  • Anlagenpflege
  • Außenarbeitsgruppe
  • Arbeit in den besonderen Wohnformen
  • Heimarbeit und Homeoffice

Der Produktionsbetrieb läuft dadurch in allen Bereichen, wenn auch mit leichten Einschränkungen, weiter.

Außerdem bieten wir eine Notbetreuung für den Arbeitsbereich und Tagesförderstätte an. Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an Frau Dreißiger und Frau Eichelberger unter 05691 8907- 63.

 

24.03.2020

Werkstätten und Tagesförderstätte

Gemäß der Änderung der 2. VO vom 23.03.2020 zur Bekämpfung des Corona-Virus dürfen Werkstätten für behinderte Menschen und Tagesförderstätten von Menschen mit Behinderung nicht mehr betreten werden. Eine Notfallbetreuung wird für Angehörige in der kritischen Infrastruktur und Angehörige, die einen besonders hohen Pflege- oder Betreuungsaufwand nicht leisten können, sichergestellt (§ 4 der 2.VO).

 

18.03.2020

Regelungen im Berufsbildungsbereich

Aufgrund der Vierten Verordnung zur Bekämpfung des Corona-Virus vom 17. März 2020 sind „Zusammenkünfte in … sonstigen öffentlichen und privaten Bildungseinrichtungen im außerschulischen Bereich … untersagt“. Deshalb organisieren wir die Qualifizierungsmaßnahmen im Berufsbildungsbereich der Bathildisheimer Werkstätten vorübergehend auf andere Art und Weise. Lehrinhalte und Lernmaterialien werden z.B.  über elektronische Medien zur Verfügung gestellt. Eine ambulante Lernbegleitung wird geprüft.

Die Qualifizierung wird also unter diesen besonderen Umständen fortgesetzt, die Leistung wird insoweit nicht unterbrochen. Die Arbeitsbereiche der Werkstatt bleiben geöffnet und der Betrieb wird fortgesetzt.

24.04.2020

Elternbrief zur Wiederaufnahme des Betriebes im Schülerinternat

Hier finden Sie den Elternbrief

 

17.04.2020

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

wir arbeiten weiter mit Hochdruck daran, die neueren Vorgaben der Politik im Hinblick auf die Coronakrise umzusetzen. In der nächsten Woche wird die Notbetreuung an unserer Schule und im Kinder- und Jugendwohnen für die Kinder von Funktionsträgern und alleinerziehenden Berufstätigen (Nachweis erforderlich) durchgeführt. Auch gehen wir davon aus, dass zum 27.04.2020 die Schüler*Innen der Abschlussklassen Haupt- und Realschule wieder von uns beschult werden dürfen. Die zentralen Abschlussprüfungen wurden auf den Zeitraum vom 25.-29.05. 2020 verlegt. Ob wir auch andere Schülergruppen beschulen dürfen, wird erst durch die Verordnung des hessischen Kultusministers geregelt, die bis Freitag, 12.00 Uhr, noch nicht veröffentlich ist.

Sobald wir nähere Informationen haben, werden wir Sie an dieser Stelle informieren. Bleiben Sie gesund!

 

07.04.2020

Liebe Eltern und Sorgeberechtigte,

wir möchten Sie an dieser Stelle versuchen zu informieren und regelmäßig auf dem Laufenden zu halten, was die Schulschließung und damit einhergehend die Schließung des Internats anbelangt.

Wie Sie vielleicht der Presse und den verschiedenen Pressekonferenzen von Bund und des Landes Hessen entnehmen konnten, werden aktuell verschiedene Ideen zur Wiederaufnahme der Beschulung und damit auch zur Wiederaufnahme der Internatsunterbringung der Schüler*innen in Hessen diskutiert.

Aktuell sind nur die Schüler*innen in der Schule und im Internat versorgt, deren Eltern zur Gruppe der Funktionsträger gehören und die somit zur Entlastung der Unterstützungssysteme beitragen. Wir wissen, dass die Krise für Sie alle eine sehr herausfordernde Situation darstellt, können aber unter der aktuellen rechtlichen Lage auch nur diesen Kreis der Schüler*innen versorgen.

Gestern, am Montag den 06.04.2020, konnten wir von Seiten des Staatlichen Schulamtes in Fritzlar noch keine verbindlichen Auskünfte zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs bekommen.

Wir erwarten weitere Informationen und Ideen zur Wiederaufnahme des Schulbetriebs nach den Osterfeiertagen von Seiten des Hessischen Kultusministeriums und der Landesregierung.

Sobald wir nähere Informationen haben, werden wir uns hier und auch über die Elternvertretungen bzw. die Klassen an Sie wenden, um Ihnen das weitere Vorgehen mitzuteilen.

Wir möchten Sie aber auch informieren, dass wir von Seiten der Internatsleitung und der Schulleitung seit der Schließung der Schule täglich im Krisenstab des Bathildisheim e.V. tagen und schon jetzt Umsetzungsvorgaben zur aktuellen Situation diskutieren und beschließen, um sicher und verantwortungsvoll in der Krise für Ihre Kinder und die Kolleg*innen zu handeln.

Gleichzeitig versuchen wir die uns zur Verfügungen stehenden Informationen zu bündeln und vorausschauend Ideen zu entwickeln, wie die Beschulung und das Wohnen im Internat bei Wiederaufnahme organisiert werden kann.

In diesen Überlegungen stehen ihre Kinder und die Kolleg*innen für uns im Mittelpunkt. Wir prüfen und organisieren schon jetzt die notwendigen hygienischen und vorsorgenden Maßnahmen, um die Beschulung und die Betreuung Ihrer Kinder in der Krise bei Wiederaufnahme des Betriebs professionell, aber auch mit der nötigen Empathie und Zuwendung, auf die Ihre Kinder nach unserem Selbstverständnis Anspruch haben, gewährleisten zu können. Wir hoffen sehr, dass Sie uns weiterhin das Vertrauen darin schenken, dass wir alle erdenklichen und nötigen Maßnahmen treffen werden, um die Situation in der Krise weiterhin, im Sinne Ihrer Kinder, zu bewältigen.

Bitte schauen Sie regelmäßig auf die Homepage und informieren sich auch in der Elternschaft untereinander über die hier beschrieben Informationen, oder verweisen auf die Homepage. So können wir Sie, liebe Eltern und Sorgeberechtigte, schnell informieren. Sobald wir selbst absehen können, wann und wie eine Wiederaufnahme der Beschulung und des Internatsbetriebs stattfinden wird, werden wir hier an Sie herantreten.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Kinder, Ihren Familien und Angehörigen trotz aller Umstände eine frohe Osterzeit. Wir wünschen Ihnen Kraft und Zuversicht - auch wenn es sicherlich immer mal wieder schwer wird. Und wir stehen Ihnen weiterhin zur Verfügung, um als Ansprechpartner an den Stellen zu unterstützen, an denen Sie unsere Hilfe benötigen. Scheuen Sie sich bitte nicht diese Unterstützung anzunehmen und melden Sie sich wann immer Sie Bedarf des Austauschs haben.

Im Namen aller Kolleg*innen des Internats und der Schule, der Internats- und Schulleitung 

Bleiben Sie gesund!

 

24.03.2020

Gemäß der Änderung der 2. VO vom 23.03.2020 zur Bekämpfung des Corona-Virus dürfen stationäre Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe nur noch von den Bewohner*innen und Mitarbeitenden betreten werden. „Anderen Personen ist der Zutritt untersagt.“ (§ 8 Abs. 2 der 2. VO).

 

15.03.2020

Im Zuge der Schließung der KPS werden nach Rücksprache mit dem Landkreis Waldeck-Frankenberg auch die Internatsgruppen bis auf Weiteres geschlossen. Eine Anreise am Sonntag kann nicht erfolgen! Auch hier gilt die Ausnahme, dass wir eine Notfallbetreuung für Kinder von Funktionsträgern (insb. Pflegekräfte, Ärzte, Feuerwehr, Polizei, Rettungsdienst) sicherstellen. Die Grupenleiter*innen nehmen telefonisch Kontakt mit den Sorgeberechtigten auf.

Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass die Notfallbetreuung im Internat nur gegen Vorlage einer schriftlichen Bestätigung des Arbeitgebers erfolgen kann. Der schriftliche Nachweis sollte bis Dienstag, 17.03.2020, bei uns vorliegen.

Die Dauerwohngruppe Estamo und die Jugendhilfeintensivgruppen Efelia und Erunes bleiben geöffnet.

24.03.2020

Familienentlastende Dienste / Offene Hilfen dürfen nicht mehr betreten oder in Anspruch genommen werden (§ 7 der 2.VO)

Umso mehr wir auf Abstand sind, desto wichtiger ist es, in Kontakt zu bleiben!

Jetzt heißt es, sich einfinden in einem Alltag mit Corona-Virus, neue Ideen zulassen, kreativ werden, entschleunigen und täglich bewusst Positives sehen und dankbar dafür sein. Das Neue, das wir dabei entdecken, dürfen wir als Geschenk sehen.

"Wir staunen rückwärts, wieviel Humor und Mitmenschlichkeit in den Tagen des Virus tatsächlich entstanden ist," so schreibt Matthias Horx, Trend- und Zukunftsforscher

Wir erleben Gemeinschaft, bei aller Distanz. Wir haben Zeit, an andere Menschen zu denken, sie anzurufen,  sich Zeit für sie zu nehmen.

Wir sind kreativ, humorvolle Songs, Gedichten oder Poscasts entstehen, die uns zum Schmunzeln bringen.

Wir genießen die Natur, das tägliche Läuten der Glocken, die Zeit mit unserer Famile.

Wir rücken zusammen, indem wir auf den anderen achten, Rücksicht nehmen, solidarisch sind.