Zum Inhalt springen

Jeder braucht ein Stück Poesie

Besondere Texte der kreativen Köpfe des Bathildisheims

Sandra Troll: Der grosse Tümmler

Lukas Domnick: Eine große Treppe (Detail)

Wir sind umzingelt von Botschaften, erfüllt von Wörtern und Gedanken, schwelgen in Geschichten und Poesie. Die menschliche Kultur ist verwoben mit Sprache. Daher ist die Auseinandersetzung mit ihr so wichtig. Ein Projekt, welches sich mit Sprache beschäftigt ist der Verein „Die Wortfinder“. Grundgedanke ist: Jeder Mensch hat ein Ausdrucksbedürfnis. Auch Menschen mit geistigen Behinderungen möchten von ihrer intellektuellen Seite wahrgenommen werden. Diesem Bedürfnis gibt der Verein einen Raum. In einer wohlwollenden Atmosphäre können Menschen mit und ohne Behinderung sich Fragen stellen, philosophieren, schreiben und zeichnen. So entstehen spannende Texte. Manchmal sind auch Fragen, die zum Nachdenken anregen. Warum steht das Reh im Wald? Wie groß kann Liebe sein? Oder Sätze: Meine Getanken sint wichtik. Die Schreibweise der einzelnen Wörter ist Teil der Interpretation der Autoren und wird so belassen.  

An dem von den Wortfindern ins Leben gerufenen Wettbewerb beteiligt sich auch regelmäßig das Bathildisheim. Das Motto beim letzten Mal „Von den großen und kleinen Dingen“. Es wurde viel nachgedacht, geschrieben, gestrichen, verbessert und in eine endgültige Form gebracht. Beim letzten Mal haben so viele Schreib- und Zeichenbegeisterte teilgenommen, wie nie zuvor. Um diese Begeisterung weiter zu fördern, wird jetzt bei uns nicht nur auf den Wettbewerb der Wortfinder hin gearbeitet, sondern auch eine ständige Schreibwerkstatt angedacht. So können die Autoren und Illustrationen regelmäßig arbeiten. 

Hier ein paar der geschrieben Texte

Mike Dörigmann

Als ich klein war…

Als ich klein war, habe ich mit meinem Bruder Uwe immer große Iglu gebaut. Mit dem Schlitten sind wir steile Hänge runtergefahren. Manchmal fuhren wir auch gegen einen großen Baum. Da hatten wir eine große Portion Glück, dass uns der Baum aufgehalten hat und wir mit einer kleinen Beule davon gekommen sind. Das Rodeln fand ich großartig und rasant. Mein kleiner großer Bruder scherzte mit mir und ich durfte oft die kleinen Gemeinheiten ausbaden. Mein großer Bruder ist mein allergrößter Freund.

Kevin Fiebig

Anzeige: Dringend gesucht!!!

Ich suche kleine Dinge, die mir grossen Spass bringen:
z.B.: kleine Streiche zum Ärgern
kleine Pausen zum Unterhalten
Kleinigkeiten fürs Lager
Kleine Happen zum Essen
Kleinbildkamera für kleine Bilder
Alles zusammen für kleines Geld
Kontakt: Kleinkind @ Großkotz. zip                                                                                               

Andrea Goretzko

Auch kleine Schritte führen zum Ziel

Ich bin um acht Uhr von zu Hause an die Werkstatt zum arbeiten gegangen und ich habe gefragt was ich an Arbeit machen kann. Weil ich kleine Teile bekommen habe und ich nur langsam gearbeitet habe habe ich trotzdem was geschafft. Mit kleinen Schritten. Es ging bis 16.00h dann bin ich mit klitzel kleine tingel schritte nach Hause geschlichen.