Zum Inhalt springen

In leichter Sprache: Eine schrecklich nette WG #2

Das Leben in unserer Wohn-Gemeinschaft in Wolfhagen

Tim beim Kuchen-Backen

Ann-Kathrin und Kevin auf dem Weg zum Einkaufen

Die Bank ist in der Nähe

Kevin und Ann-Kathrin beim Kochen

WG-Runde

Was ist eine Wohn-Gemeinschaft oder WG?

In einer WG leben unterschiedliche Männer und Frauen

in einer Wohnung oder in einem Haus zusammen. 

Diese Menschen sind nicht verwandt.

Jeder hat ein eigenes Zimmer.

Alle teilen sich Bäder, Küche und Wohnzimmer.

 

Unsere WG in Wolfhagen liegt mitten im Zentrum.

Wir leben hier zu fünft: Ann-Kathrin, Tim, Kevin, Heike und Ute.

Wir Mit-Bewohner bestimmen die Regeln des Zusammen-Lebens.

Als Mit-Bewohner können wir Dinge allein machen.

Als Mit-Bewohner können wir aber auch Dinge gemeinsamen machen,

z.B. einkaufen, kochen, Spiele und Ausflüge.

In einer Wohn-Gemeinschaft muss jeder mithelfen,

z.B. putzen, Wäsche waschen, aufräumen.

 

Einmal in der Woche gibt es eine WG-Besprechung.

Dann werden die wichtigsten Dinge überlegt.

Jeder Mit-Bewohner kann eigene Ideen und Vorschläge einbringen.

Es gibt pädagogische Mitarbeiter.

Sie unterstützen und beraten uns im Alltag, 

wenn wir das wollen,

z.B. mit der Wäsche, der Ein-Teilung des Taschen-Geldes, beim Arzt und im Super-Markt.

Zusätzlich können wir Teilhabe-Kräfte buchen, die uns bei Hobbies begleiten.

Außerdem hat jeder einen Pflege-Dienst.

Dieser wird von jedem Mit-Bewohner selbst bestimmt.

 

Das Schöne am Leben in einer WG ist:

Wir können alles selbst bestimmen.

Wir sind im Zentrum einer Stadt und können dort am Leben teilhaben.

Wir verwalten unser Geld selbst.

Wir helfen uns gegenseitig.

Wir sind Teil einer eigenständigen Gemeinschaft.

Unsere WG ist unser Zuhause.