Zum Inhalt springen

Feuerwerk von Wincent Weiss mal anders

Das neue Video aus der Videowerkstatt der Karl-Preising-Schule

Und schon geht es weiter. Kaum hat die Karl-Preising-Schule den Videosonderpreis abgeräumt (wir berichteten), gibt es das nächste Video auf YouTube: Eine Neubebilderung von Wincent Weiss in Gebärdensprache.

Und so ist der Weg von der Idee zu YouTube… Lieder aus den Charts sind die perfekte Motivation, um zu lernen. Denn: Kinder haben Spaß an der Musik, am Mitsingen und am Bewegen. Soweit so gut. Aber sie wollen nicht nur Musik hören und dazu tanzen, sondern sie auch verinnerlichen, mit ihr Neues entdecken. Daher die Idee zu dem Video. Die Schüler bekommen ein Lied und den Auftrag ihn in eine andere Sprache zu übersetzten, die Gebärdensprache. Diese ist für alle Kinder Neuland. Also erstmal nicht zu kompliziert anfangen. Das geht perfekt mit Schlüsselwörtern. Ein Trick: Man kann die Geschwindigkeit von Videos auch gut auf 80% reduzieren, dann kommen alle mit. Zehn Wochen verbringen die Schüler mit dem Einstudieren, dann sitzen die Bewegungen und alles kann an einem Tag gefilmt werden.

Beim Schnitt später ist die Schwierigkeit ist, die Bewegungen synchron zum Gesang zu platzieren, da beim Dreh die Musik nicht mitlaufen kann. Das wäre viel zu schnell. Jede Bewegung wird einzeln aufgenommen und wird dann wie ein Puzzle zusammen gesetzt. 

Die Kinder selbst haben sich für eine Veröffentlichung eingesetzt, klar denn sie sind stolz auf ihre Leistung. Aber, wer sich etwas im Musikbusiness auskennt, weiß, dass man natürlich erst den Künstler um Erlaubnis fragen muss: Und dann die überraschend schnelle und positive Reaktion aus dem Management von Wincent Weiss: Kein Problem, sie finden das Video sehr gut, wir dürfen es auf YouTube hochladen. Yippiii!!! Also, wer es noch nicht gesehen hat, ab auf den Link 

Und ein großer Dank an Wincent Weiss und die vielen Nachwuchskünstler aus der Karl-Preising-Schule.